Michelle Halder kann sich nach der Verletzungspause in allen Rennen steigern

Spielberg – Die 16jährige Messkircherin Michelle Halder kann sich nach der langen Verletzungspause in allen Rennen steigern. Da der Red Bull-Ring für 37–Formelautos zugelassen ist, konnten somit alle 35 ADAC Formel 4 Teilnehmer starten. Da Michelle Halder keine Fahrpraxis in den letzten fünf Wochen hatte, tat sie sich in den freien Trainings anfangs schwer. Wieder im Rahmen der ADAC GT-Masters wurden die drei Wertungsläufe ausgetragen. Michelle Halder kann sich von Rennen zu Rennen steigern, von 35 Startern wird sie 29, 28 und 23. In allen drei Rennen musste das Safety Car jeweils zweimal ausrücken. Insgesamt gab es drei verschiedene Rennsieger mit dem Österreicher Thomas Preining, dem Australiers Joey Mason und dem Finnen Simo Laaksonen. Mit Michelle Halder waren noch zwei weitere Damen am Start.

Am Freitagmorgen eröffnete die ADAC Formel 4 das Rennwochenende mit dem ersten freien Training. In der Nacht hatte es einige heftige Gewitter und die Strecke war noch nicht restlos abgetrocknet. Es dauerte nur wenige Minuten und das erste freie Training musste nach einem Unfall unterbrochen werden, insgesamt zweimal. Beim zweiten freien Training hatten alle ADAC Formel 4 Piloten die Möglichkeit ohne Unterbruch zu fahren. Michelle Halder macht ihre Sache nach der langen Verletzungspause gut, obwohl sie jeweils 34 wurde.

Zum Qualifying am Samstagmittag, wurde laut Reglement und der hohen Teilnehmeranzahl in zwei Gruppen gefahren, wobei die Gruppenzuteilung ausgelost wird. Die ADAC Stiftung Sport Förderpilotin Michelle Halder wurde in die die Gruppe B gelost. Michelle Halder konnte sich als siebzehnte, für Rennen 1 am Samstag, und als sechzehnte, für Rennen 2 am Sonntag, in der Gruppe B qualifizieren.

Die junge Messkircherin Michelle Halder war nicht ganz zufrieden.
Bereits am Samstagmittag stand der dreizehnte Wertungslauf in der ADAC Formel 4 an. Pünktlich um 14:45 Uhr wurde das Rennen 1, bei über 30 Grad gestartet. Michelle Halder kam beim Start gut weg. Um alle Positionen wurde trotz der hohem Asphalttemperaturen heiß gekämpft und somit blieb es nicht aus, dass Safety Car kam zweimal zum Einsatz. Somit konnten nur 18 Rennrunden gefahren werden und Michelle Halder konnte sich bis auf den 29. Platz vorarbeiten.

Der vierzehnte Wertungslauf am Sonntagmorgen fand vor gut besuchten Zuschauerrängen statt. Der Start von Michelle Halder glückte auch beim zweiten Mal. Wiederholt schafften es die jungen ADAC Formel 4 Piloten nicht ohne Safety Car über die Distanz zu kommen. Manche sind einfach zu ungestüm und könne ihre Chance teilweise nicht abwarten. Michelle Halder hielt sich geschickt aus allem heraus und beendete ihren zweiten Rennlauf, nach neunzehn Rennrunden, an achtundzwanzigster Stelle.

Bis zum Sonntagspätnachmittag musste sich die ADAC Formel 4 gedulden um ihren fünfzehnten Wertungslauf auszutragen. Auf Grund des Reglements werden die ersten zehn Startplätze in umgekehrter Reihenfolge nach dem Rennergebnis aus dem zweiten Wertungslauf aufgestellt. Die restlichen Teilnehmer folgen dann in Reihenfolge nach Zieleinlauf aus dem zweiten Rennen.

Michelle Halder stand hiermit in der fünfzehnten Startreihe. Wieder ein gelungener Start. Bereits nach dem ersten Umlauf kam das Safety Car abermals zum Einsatz. Es sollte nicht lange dauern und Safety Car rückte erneut aus. Den zweimaligen Re-Start meisterte die 16jährige Messkicherin mit Bravur. Die ADAC Stiftung Sport Förderpilotin Michelle Halder fuhr ihr bestes Rennen im fünfzehnten Wertungslauf. In tollen und fairen Zweikämpfen konnte sie sich durchsetzen. Nach den 19 Rennrunden kam sie als dreiundzwanzigste ins Ziel.

Michelle Halder: Ich bin mit meinem Auftakt nach der langen Verletzungspause soweit zufrieden. Da ich in dieser Zeit nicht eine Meter fahren konnte, fehlt es mir einfach noch an Fahrpraxis. Das heiße Wetter und die hohen Asphalttemperaturen haben mir weniger ausgemacht. Aber unser kleines Familien-Team hat auch dies Situation gemeistert. Ich nehme einen ganzen ADAC Formel 4 Rennwagen mit nach Hause und wir können ohne Druck das nächste Rennen vorbereiten. Ich konnte an allen drei Wertungsläufen teilnehmen und mich von Rennen zu Rennen steigern. Ich werde mich gut vorbereiten zum nächsten Rennen am Nürburg-Ring und freue mich darauf.

Die nächsten drei Wertungsläufe für ADAC Stiftung Sport Förderpilotin Michelle Halder, wieder im Rahmen der ADAC GT-Masters, finden vom 05. – 07.08 2016 am Nürburgring statt.