Michelle Halder gewinnt als erste Frau ein Rennen in der ADAC TCR Germany

Endlich war es wieder soweit. Die Sommerpause der TCR Germany war vorbei und das Profi Car Team Halder & das Profi Car Honda ADAC Sachsen starteten in die zweite Saisonhälfte. Es ging in die Dünen von Zandvoort.

Am Freitag fanden die freien Trainings bei Regen statt. Im ersten freien Training erreichte Michelle Platz 11. Später dann im zweiten freien Training ging es für Michelle erneut auf Platz 11. DasTeam hatte anschließend alle Hände voll zu tun. Da es für das Zeittraining am Samstag das perfekte Setup brauchte. Michelle startet im Rennen 1 von Platz 9.

Bei stürmischem Wetter ging es an den Start. Nach einer Kollision zwischen Michelle Halder und Mitchell Cheah, kam Cheah von der Strecke ab. Er touchierte die Leitplanke, konnte aber nach seinem Abflug weiterfahren und sein Fahrzeug in der Box abstellen. Die Leitplanke war allerdings so stark beschädigt, dass es zu einem Rennabbruch kam.

Nachdem die Streckenposten einen Reifenstapel vor die defekte Leitplanke positioniert hatten, konnte das Rennen wieder gestartet werden. Michelle war leider durch den Rennunfall mit Mitchell Cheah auf den zwölften Rang zurückgefallen.

Michelle erreichte auf Rang 12 das Ziel. Mit ein wenig Enttäuschung über ihre Platzierung, durch einen unverschuldeten Rennunfall, richtete sie den Blick schnell wieder nach vorne. Denn beim zweiten Rennen am Sonntag, geht es für sie von Platz 1 an den Start.

Bereits in der Einführungsrunde hatte Theo Coicaud einen Reifenschaden. Somit musste der Rennstart zunächst abgebrochen werden. Erneut gab es eine Einführungsrunde. Dann wurde das Rennen, mit verkürzter Renndistanz, endlich gestartet. Michelle hatte einen richtig guten Start. Sie dominierte das gesamte Rennen hinweg und konnte mit einem Start Ziel Sieg mit Ihrem Bruder gemeinsam aufs Podium fahren. Michelle Halder hat somit erneut Geschichte in der ADAC TCR Germany geschrieben, in dem Sie als erste Frau ein Rennen gewonnen hat.

Für die Teams geht es direkt von Zandvoort zum Nürburgring.