ADAC Kart Masters: Titeltraum geplatzt – Dritte im Championat

Wackersdorf, 28.09.2014: Der Titelgewinn im ADAC Kart Masters war das erklärte Ziel für die an der Tabellenspitze zum Finale nach Wackersdorf gereiste Michelle Halder.

Setup-Probleme und ein verlorener Frontspoiler im Prefinale ließen den Titeltraum dann zwar platzen, doch die mit Abstand beste Dame im Championat konnte sich auch über den tollen dritten Gesamtrang in der Meisterschaft freuen.

„Da ich die Tabelle bereits seit dem ersten Rennen anführe, wäre es natürlich sehr schön, auch am Saisonende ganz oben zu stehen“, gab sich die X30 Juniorpilotin noch vor dem Finalwochenende im oberpfälzischen Wackersdorf kämpferisch. „Dass es letztendlich nicht geklappt hat, war halt Pech und meine Aufholjagd im Finale, sowie die schnellste Rennrunde haben gezeigt, dass der Titelgewinn sicherlich verdient gewesen wäre.“

Im Prefinale verlor die erfolgreiche 15-Jährige dann allerdings ohne Eigenverschulden ihren Frontspoiler und fiel nach einem unplanmäßigen Boxenstopp bis auf den undankbaren 32. Platz zurück.

„Je größer das Problem, desto größer die Chance, ein großartiges Ergebnis zu erzielen“, gab sich die sympathische Amazone fürs Finale noch einmal kämpferisch.

Eine fulminante Aufholjagd aus der 32. Startposition bis zum unglaublichen neunten Rang und die trotz unzähliger Überholmanöver schnellste Rennrunde folgten und in Addition aller Ergebnisse sowie unter Berücksichtigung der Streichresultate reichte es schließlich zum dritten Gesamtrang im ADAC Kart Masters.

Die frisch gekürte SAKC Meisterin zieht insgesamt ein positives Saisonfazit:

„Ich konnte in diesem Jahr alleine in den ADAC-Meisterschaften zehn Rennen gewinnen, stand insgesamt 13 Mal auf dem Podium und habe neben dem dritten Rang im ADAC Kart Masters den Gesamtsieg im SAKC eingefahren. Für den Bundesendlauf und die WM in Frankreich sind wir gut gerüstet und wir werden sehen, was es da für uns zu holen gibt. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei allen Beteiligten für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken.“