ADAC Formel-4-Auftakt: Für Michelle Halder sollte es nicht sein

„Ok zugegeben, mein Auto kam sehr spät an und ich konnte nicht wirklich viel Trainieren“ sagte die sympathische 15-jährige aus Meßkirch. Was war passiert? Voller Zuversicht fuhr Michelle Halder mit ihrem Team zum Saisonauftakt der neugeschaffenen ADAC Formel 4, welche im Rahmen des ADAC GT Masters statt findet, in die Magdeburger Börde nach Oschersleben. In den freien Trainings am Freitag kamen sie und ihr Auto gut miteinander zurecht, eine Leistungs-Steigerung auf dem Zeitenmonitor wahr deutlich zu erkennen.
Dann, pünktlich zum Qualifying, quittierte ein Stoßdämpfer an der Vorderachse seinen Dienst. „Natürlich passiert einem so etwas immer dann, wenn man es nicht wirklich gebrauchen kann“, berichtet die charmante Schwäbin. So ging dann auch das Zeittraining in die etropolis Motorsport Arena Oschersleben richtig in die Hose. Trotz aller Anstrengungen musste die Förderpilotin der ADAC Stiftung Sport ihr Auto mit defektem Stossdämpfer auf Position 36 im Klassement abstellen. Gemäß Reglement Qualifizieren sich nur die besten 35 Fahrer für die drei Rennen die pro Wochenende gefahren werden. Ihr Ziel, daran teilzunehmen um wertvolle Rennerfahrung zu sammeln, konnte sie sich damit nicht erfüllen.
„Auch wenn es nicht sein sollte, genoss ich die vollen Tribünen und die Atmosphäre hier in Oschersleben“. Über 20.000 Zuschauer vor Ort und ein großes Presseaufgebot sorgten bei der sympathischen Schülerin für eine Gänsehaut. „Mein Team und ich werden die Zeit bis zum nächsten Rennen intensiv nutzen um den Trainingsrückstand aufzuholen“, lächelte das Nachwuchstalent.
Das nächste Rennwochenende der ADAC Formel 4 findet vom 05.-07. Juni auf dem 4,326km langen Red Bull Ring im österreichischen Spielberg statt.